Neuigkeiten

30.04.2016 – Weinfest Nenzenheim

NIK_4447

Voll auf die 12!!!

Nenzenheim ihr ward spitze!! Für uns war es zwar schon der zweite Auftritt in diesem Jahr, allerdings der erste mit einem neu zusammengestellten Programm und neuen Liedern. Somit lag eine leichte Anspannung über der Truppe. Werden die Lieder so gut gespielt wie in die Probe? Findet jeder seinen Einsatz? Und vor allem: Kommen die neuen Lieder auch beim Publikum an? Die Zugabe-Rufe und das Weitersingen auch nach Ende des Liedes bestätigten uns die Liedauswahl.

Am 30. April ist in unseren Breitengraden natürlich auch noch ein anderes Event: Das traditionelle Aufstellen des Maibaums. Hier konnten wir es nicht verantworten, dass unsere Jugend den Baum ohne Musik aufstellen muss. Also sind wir zwischen Bühnenaufbau und dem Auftritt noch einmal in die Heimat gefahren, um die Tradition zu wahren.

Happy und beswingt wurde der Abend dann mit dem Bayrischen Defiliermarsch eröffnet. Es dauerte nicht lange bis der Funke der guten Laune auf die Festbesucher übersprang, was sie zum euphorischen schunkeln und klatschen brachte. Die charmante, amtierenden Weinprinzessin Simone I. begrüßte ihre Gäste mit einem schönen Trinkspruch ehe für sie das Lied „Wenn der Wein blüht“ erklang. Bereits vor halb 10 war das ganze Zelt im Partyfieber und wir lieferten die passende Musik dazu. Um Mitternacht durften zahlreiche Gäste ein neues Lebensjahr feiern.

Als der Abend dann dem Ende entgegen ging und wir vor unserem vermeintlich letzten Stück standen, wurde der Feierabend noch einmal um eine halbe Stunde nach Hinten verschoben. Schnell hatten wir uns auf die neue Situation eingestellt und feierten somit bis 2 Uhr in die Nacht weiter.

Alles in allem war es ein wunderschöner und gelungener Abend mit super Gästen, die eine wahnsinns Stimmung verbreiteten.

Vielen Dank Nenzenheim, wir sehen uns im nächsten Jahr hoffentlich wieder!!!

Eure Großlangheimer Musikanten

06.02.2016 – Faschingstanz Wiesenfeld

NIK_4015

Der für uns ungewöhnlich frühe Saison-Start in Wiesenfeld forderte einiges an Disziplin ab. In kürzester Zeit haben wir es aber geschafft, neue Noten zu schreiben, für die verschiedenen Instrumente zu transponieren und natürlich einzustudieren. So konnten wir schon Anfang Februar neue Stücke in unsere Set-List mit aufnehmen.

Voller Vorfreude auf den ersten Gig in 2016 brachen wir Richtung Landkreis Main-Spessart auf. Bei der Ankunft waren wir alle von der großen Bühne begeistert. Wir konnten das Equipment komplett auffahren und selbst für ein paar einstudierte Choreos bot die Bühne ausreichend Platz.

Unsere Tanzeinlagen auf der Bühne rückten aber schnell in den Hintergrund als die Tanzgruppen aus Wiesenfeld ihre Künste zum Besten geben. Astronauten, Weltraumbewohner, Zigeuner und Feuerwehrmänner imponierten die Festbesucher mit Synchronität bei den Schritten und anspruchsvollen Hebefiguren.

Die Stimmung in der Waldsassenhalle hielt den ganzen Abend über an, die Gäste ließen sich von der Musik mitreißen und auch bei der Bolognese konnte man die Feierlaune spüren.

Auch wenn sich einige von uns vorher gewehrt haben, sich zu verkleiden, hatten am Ende doch fast alle etwas auf dem Kopf. Schließlich war ja auch Fasching.

Alles in allem kann man sagen, dass der Faschingstanz in Wiesenfeld nicht nur den Festbesuchern sondern auch uns riesig Spaß gemacht hat.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

07.11.2015 – Oktoberfest Wasserleben

NIK_3218

Erneut machten wir uns auf den Weg in den Norden. Dieses Mal wurden wir von unserem Fanclub, den Spielerfrauen, kräftig unterstützt. Da wir die Anlage letzte Woche stehen gelassen hatten, konnten wir den Nachmittag dazu nutzen, eine Stadtführung in Wernigerode zu machen.

Wieder war das Schützenhaus bis auf den letzten Sitzplatz voll besetzt. Letzte Woche gab es ja das große Malheur beim Anzapfen des Bierfasses (wir berichteten). So standen Lutz und Uli stark unter Druck, um zu zeigen, dass sie es besser machen konnten. Beiden war die Anspannung aber überhaupt nicht anzumerken, da sie uns versichert haben jeden Tag geübt zu haben. Trotzdem war der Saal gespannt, was diesmal passiert.
Tock, … Tock, … Nach bereits zwei Schlägen floss der Gerstensaft aus dem Hahn und das Fest konnte beginnen. Jetzt können sie sich auch als Münchner Oberbürgermeisterkandidaten zur Wahl aufstellen lassen. Die wichtigste Prüfung für dieses Amt haben sie mit Bravur bestanden.
Somit lag der Verlauf des Abends wieder in unseren Händen. Bereits mit dem ersten Lied konnten wir die Gunst des Publikums gewinnen und feierten bis tief in die Nacht.
Zum Schluss kamen noch einmal Uli und Lutz auf die Bühne und bedankten sich bei allen für dieses gelungene Fest ehe wieder die Wunderkerzen zur „Sierra Madre“ leuchteten.

Auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen mit unseren neuen Freunden aus Wasserleben.

Eure Großlangheimer

31.10.2015 – Oktoberfest Wasserleben

NIK_3109

Seit Wochen war die Vorfreude auf das Oktoberfest in Wasserleben bei uns Musikern riesengroß. Man hörte Gerüchte, dass die Menschen im Harz feiern würden als gäbe es kein Morgen. So machten wir uns bei schönstem Herbstwetter auf quer durch die Republik zu fahren, um uns davon selbst zu überzeugen.

Nachdem endlich unser Musikerbus angekommen ist konnten wir damit beginnen die Anlage aufzubauen. Auch unser Trompeter Hobbit konnte seit langem wieder mit an Bord sein.

Nach dem sehr reichhaltigen Buffetessen konnten sich Gäste und Musiker eine gute Grundlage schaffen. Somit waren es beste Voraussetzungen, um in den Abend zu starten.

Wie auch in München wurde das Oktoberfest mit dem feierlichen Fassanstich begonnen. Lutz und Uli, versuchten sich wie einst Christian Ude und Dieter Reiter daran, das Fass mit zwei Schlägen anzuzapfen und den Gerstensaft fließen zu lassen. Doch aus zwei Schlägen wurden 58 und das Bier spritzte aufgrund eines falsch gesetzten Gummis in alle Richtungen, anstatt durch den Zapfhahn zu laufen. Das müssen sich unsere Freunde aus Preußen noch einmal genau beim Münchner OB anschauen wie es gemacht wird.

Unsere Erwartungen wurden in keinster Weise enttäuscht. Bereits bei den „warm up“ Liedern waren die ersten Leute auf den Stühlen und Tischen und spätestens beim Fliegerlied brachte wir den ganzen Saal zum beben. Es wurde viel geschunkelt, geklatscht, getanzt, gesungen und gelacht.

Unsere Bassboxen wurden kurzerhand zur exklusiven Tanzfläche auserkoren, auf denen schöne Frauen zeigten was sie drauf hatten. So hatten wir von der Bühne aus eine klasse Aussicht und pushten uns gegenseitig zu musikalischen und showtechnischen Höchstleistungen. Jedenfalls hatten wir einen riesen Spaß auf der Bühne und das Publikum zeigte uns, dass sie es auch hatten.

Wie auch in München ist jedes Fest einmal zu Ende und wie das Original wird als letztes Lied „Sierra Madre“ gespielt und es werden hunderte brennende Wunderkerzen geschwenkt.

Auf dass die Party nächste Woche weiter geht!

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

06.09.2015 – Kirchweih Rödelsee

NIK_2629

Dieses Jahr fand an der Kerm in Rödelsee wieder ein imposanter Kirchweihumzug statt. Das Motto in diesem Jahr lautete „Völker und Kulturen vergangener Tage“. Die Burschen hat sich dafür mächtig ins Zeug gelegt und zehn große und aufwändige Motivwägen gebaut. So zogen am Sonntag Wikinger, Indianer, Chinesen, Massai-Krieger und Mayas durch die Straßen des Weinortes am Fuße des Schwanberges.

Das Ziel des Zuges war das Festzelt am Ortseingang, in dem wir Großlangheimer die Besucher in Empfang nahmen.

Besonders motiviert war an diesem Abend unser Gitarrist Steffen, der ein Heimspiel hatte und dafür mit besonderer Leidenschaft in die Saiten griff.

Nach einer zünftigen Runde Blasmusik, starteten wir mit unserm Abendprogramm voll durch. Der Vorstand der Burschenschaft, Steffen Bommersheim, Bürgermeister Burkhard Klein, der sich für den Umzug ebenfalls verkleidet hat, und die Weinprinzessin Jana betraten die Bühne und begrüßten mit ein paar Worten und einen von uns begleiteten Schunkler  die Gäste.

Ein erster Höhepunkt des Abends war die von Tobias Wandler gehaltene Kirchweihpredigt. Darin wurde über verschiedene „Heldentaten“ einiger Rödelseer amüsant berichtet. Die Lachmuskeln des Publikums wurden dabei regelrecht strapaziert und es gab dafür großen Applaus.

Im Anschluss lieferten wir die passende Musik für den weiteren Verlauf des Abends und die Tanzfläche füllte sich schnell mit verkleideten Menschen aus den verschiedensten Hochkulturen. So tanzten die Wikinger Krieger mit Indianerinnen Discofox und die Massai nutzten ihre Speere als Limbostange für die Mayas.

Es wurde bis tief in die Nacht hinein gefeiert, gesungen und gelacht.

Es hat uns riesig Spaß gemacht bei einer so guten Stimmung mit euch die Kerm zu feiern!

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

29.08.2015 – Weinfest Fulda

NIK_2487

Mitten in der Urlaubszeit machten auch wir Großlangheimer Musikanten uns auf den Weg. Jedoch war nicht Sommer, Sonne und Strand unser Ziel, sondern das auf der anderen Seite der Rhön gelegen Fulda, in dem wir Party, Stimmung, und Gaudi verbreiten wollten.

Die wiedergekommenen sommerlichen Temperaturen und das schöne Ambiente im Museumshof ließen schon früh am Abend zahlreich die Gäste herbeiströmen, so dass nach kurzer Zeit ein Einlassstop verhängt werden musste.

Diejenigen, die bereits im Innenhof waren konnten sich glücklich schätzen, genüsslich die Weine aus den verschiedensten deutschen und internationalen Anbaugebieten genießen und mit uns eine klasse Party feiern.

Quer durch die Reihen der Besucher waren überall nur strahlende Gesichter zu sehen. So machte das Spielen von der Bühne aus gleich doppelt so viel Spaß.

Mit diesen Eindrücken freuen wir uns schon auf das nächste Jahr mit euch.

Vielen Dank für diesen schönen kurzweiligen Abend!

Eure Großlangheimer

15.08.2015 – Weinfest Wipfeld

NIK_2256

Wenn ein Feiertag, ein Samstag, herrliches Wetter und gut gelaunte Weinfestbesucher zusammen treffen, kann das Ergebnis nur ein super Weinfest sein.

Die ganze Woche war für die Nacht von Freitag auf Samstag ein Wetterumbruch gemeldet. Weg von Temperaturen weit über 30 °C hin zu Regen und Temperaturen um die 20 °C. Jeder hoffte, dass sich die Vorhersagen des Wetterberichts nicht bewahrheiten. Und am Ende war es wirklich so. Bei angenehmen Temeraturen um die 25 °C konnte man den Abend genießen und dem Alltag entfliehen.

Nach dem Aufbau der Bühne begannen wir gegen 18 Uhr mit unseren Abendprogramm. Mit bekannten Stücken wie „Komm wir heben ab“, „Nossa“ und einem Stimmungsmedley, unter anderem mit „Der Schneewalzer“, „Ein Heller und ein Batzen“ und „Rosamunde“, starteten wir in den Abend.

Es dauerte nicht lange, bis die Ehrengäste auf den historischen Marktplatz einliefen. Neben der Wipfelder Weinprinzessin Kristina betraten auch Vertreter des Weinbauvereins, des Musikvereins und mit der stellvertretenden Landräten auch eine Vertreterin der Politik die Festbühne. Selbst die Fränkischen Weinkönigin Kristin Langmann ließ es sich nehmen, das Wipfelder Weinfest zu besuchen und die Gäste willkommen zu heißen. Zu den Ehrengästen zählten zudem noch weitere zahlreiche Weinprinzessinen und Symbolfiguren aus dem Umkreis. Beim Walzer „Wenn der Wein blüht“ sangen alle voller Vorfreude auf den Abend mit.

Bei abwechslungsreicher Musik für Jung und Alt kam dank den Weinfestbesuchern wieder einmal beste Stimmung auf. Sie standen auf den Tischen, sangen und klatschten mit, während sie den Wein aus der Lage „Wipfelder Zehntgraf“ genossen. Die Stimmung hielt im stilvollen Ambiente inmitten von Fachwerkhäusern und dezenter Beleuchtung bis zum Ende des Abends an.

Das 37.  Wipfelder Weinfest, welches vom Musikverein und Weinbauverein organisiert wurde, war wieder einmal eine schöne Veranstaltung, die zu Recht zu den Geheimtipps unter den Weinfesten zählt.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

31.07.2015 – Weinfest Homburg am Main

NIK_2176

Endlich! Nach fast einer Woche Dauerregen meinte es der Wettergott rechtzeitig zum Wochenende wieder gut mit uns. So konnten wir bei strahlendem Sonnenschein unser geliebtes Großlangheim verlassen und in Richtung Homburg am Main aufbrechen. Glücklicherweise kamen wir am Freitagnachmittag im Feierabendverkehr ohne Probleme über die A3 in den Landkreis Main-Spessart. Dank des einberechneten Zeitpuffers hatten wir genügend Zeit, in Ruhe die Bühne für den abendlichen Auftritt herzurichten.

Nach einer kurzen Stärkung starteten wir dann mit einer Runde traditioneller Blasmusik in den Abend. Mit bekannten Stücken vom „Wittmann Franz“ bis hin zur „Vogelwiese“ wurden die Gäste unterhalten. Während wir unser Abendprogramm zum Besten gaben, kündigte sich hoher Besuch an. Die Homburger Weinprinzessin Linda betrat in Begleitung fünf weiterer Weinhoheiten, dem Festleiter und dem Bürgermeister die Bühne und begrüßte die Gäste des Homburger Weinfestes. Beim Stück „Wenn der Wein blüht“ ließ es sich der Bürgermeister auch nicht nehmen, enthusiastisch mitzusingen.

Es dauerte nicht lange, bis die Ersten auf den Bänken standen und sich von der Musik mitreißen ließen. Die Stimmung hielt den ganzen Abend über an, dass sich sowohl Festbesucher als auch Musikanten gerne an diesen Abend erinnern werden.

Ziel des Abends war es – laut Festleitung – dem Alltag zu entfliehen und ein paar schöne Stunden im romantischen Schlosshof und Schlossgarten zu verbringen. Hört man die Meinungen der Gäste und sieht sich die Bilder des Abends an, scheint es, als ob dies allen gelungen ist.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

Mehr Bilder

 

26.07.2015 – Weinfest Buchbrunn

NIK_1935

 

Lange haben alle auf den großen Regen gewartet, doch als er kam, fragte sich jeder: „Warum gerade jetzt?“
Aber beginnen wir von vorne.

Nachdem der große Sturm bereits am Samstag durch den Landkreis gefegt ist, hatten alle ein gutes Gefühl, was den Sonntag betrifft. Am Nachmittag strahlte die Sonne wie in den Tagen zuvor.

Nach dem Aufbau der Bühne, dem Soundcheck und einer kleinen Stärkung starteten wir musikalisch in den Abend.

Nicht nur die großen, v. a. die kleinen Weinfest-Besucher waren von der Tanzeinlage, bei der sie auch selbst daran teilnehmen durften, begeistert.

Wie auf jedem Weinfest, statte uns auch dieses Mal die Weinprinzessin auf der Bühne einen Besuch ab. Anna-Lena I.  begrüßte die Festbesucher zum zweiten Tag des 23. Buchbrunner Weinfestes und wünschte allen einen schönen Sonntagabend und gesellige Stunden. Bis ca. 21:30 Uhr hatten alle den Weinfest-Ausklang genossen. Bis dahin schien die Sonne und das Wetter hielt. Doch dann begann es leider zu regnen und wer keinen Schirm dabei oder keinen Platz unter einer Überdachung gefunden hatte, begab sich doch lieber auf den Heimweg ins warme Trockene. Wer bereits im Trockenen saß, blieb auch bis zum Ende des Weinfestes dort und erfreuten sich der Musik.

Wir bedanken und bei allen Weinfestbesuchern, v. a. bei denjenigen, die bis zum Schluss ausharrten.

Eure Großlangheimer

Mehr Bilder

 

 

18.07.2015 – Wein|See|Lig in Großlangheim

NIK_1818

Wir schreiben den 18.07.2015. Ein heißer Samstag Mitte Juli, der uns noch allen lange in Erinnerung bleiben wird.

Bei 30 ° C im Schatten wird die Bühne für den Abend aufgebaut. Die schweißtreibende Arbeit wird so noch anstrengender. Da jeder die Hitze gleichermaßen ertragen muss, packen alle mit an, um die benötigten Traversen, Boxen, Lichter, Stative, Mikrophone, Kabel, etc. an die richtige Stelle zu platzieren. Nach den bereits vergangenen Auftritten ist man ein eingespieltes Team, sodass der Aufbau immer zügiger von statten geht.

Damit die Musik auch optimal bei den Besuchern ankommt, wird der Sound jedes Einzelnen und der Gruppe gecheckt, bevor man sich noch mit einem deftigen und guten Essen stärkt.

Nach den ersten gespielten Liedern kommt ein immer gern gesehener Besuch auf die Bühne, die Weinprinzessin. Doro I. begrüßt in Begleitung von Benjamin Baumann alle Gäste und wünscht ihnen einen schönen Abend bei einem guten Wein.

Die Temperaturen sind immer noch nicht abgekühlt, was wohl die Weinfest-Besucher zu Beginn noch veranlasst etwas verhalten auf den Bänken zu verweilen. Aber als das Thermometer ein paar Grad weniger und die Uhr etwas später anzeigt, füllt sich die Tanzfläche wie im Nu, das Stimmungsbarometer steigt ins Unermessliche und die Anwesenden feiern ausgelassen ihren freien Samstagabend.

Auch heute haben wir wieder neben der Weinprinzessin einen weiteren Gast auf der Bühne. Anlässlich des 18. Geburtstags seiner Tochter, singt Robert Keim einen der bekanntesten Beatles-Song, „Hey Jude“. Dies gefällt den Wein|See|Lig -Besuchern so gut, dass sie laut mitsingen und das Lied kaum ein Ende findet.

Die Stimmung hält bis tief in die Nacht hinein an, was sicherlich am nächsten Tag bemerkbar sein wird. Aber was soll’s? Denn: Langa ist nur einmal im Jahr!

Alles in allem also wieder ein super Abend mit einer super Stimmung.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

Mehr Bilder