15.08.2015 – Weinfest Wipfeld

NIK_2256

Wenn ein Feiertag, ein Samstag, herrliches Wetter und gut gelaunte Weinfestbesucher zusammen treffen, kann das Ergebnis nur ein super Weinfest sein.

Die ganze Woche war für die Nacht von Freitag auf Samstag ein Wetterumbruch gemeldet. Weg von Temperaturen weit über 30 °C hin zu Regen und Temperaturen um die 20 °C. Jeder hoffte, dass sich die Vorhersagen des Wetterberichts nicht bewahrheiten. Und am Ende war es wirklich so. Bei angenehmen Temeraturen um die 25 °C konnte man den Abend genießen und dem Alltag entfliehen.

Nach dem Aufbau der Bühne begannen wir gegen 18 Uhr mit unseren Abendprogramm. Mit bekannten Stücken wie „Komm wir heben ab“, „Nossa“ und einem Stimmungsmedley, unter anderem mit „Der Schneewalzer“, „Ein Heller und ein Batzen“ und „Rosamunde“, starteten wir in den Abend.

Es dauerte nicht lange, bis die Ehrengäste auf den historischen Marktplatz einliefen. Neben der Wipfelder Weinprinzessin Kristina betraten auch Vertreter des Weinbauvereins, des Musikvereins und mit der stellvertretenden Landräten auch eine Vertreterin der Politik die Festbühne. Selbst die Fränkischen Weinkönigin Kristin Langmann ließ es sich nehmen, das Wipfelder Weinfest zu besuchen und die Gäste willkommen zu heißen. Zu den Ehrengästen zählten zudem noch weitere zahlreiche Weinprinzessinen und Symbolfiguren aus dem Umkreis. Beim Walzer „Wenn der Wein blüht“ sangen alle voller Vorfreude auf den Abend mit.

Bei abwechslungsreicher Musik für Jung und Alt kam dank den Weinfestbesuchern wieder einmal beste Stimmung auf. Sie standen auf den Tischen, sangen und klatschten mit, während sie den Wein aus der Lage „Wipfelder Zehntgraf“ genossen. Die Stimmung hielt im stilvollen Ambiente inmitten von Fachwerkhäusern und dezenter Beleuchtung bis zum Ende des Abends an.

Das 37.  Wipfelder Weinfest, welches vom Musikverein und Weinbauverein organisiert wurde, war wieder einmal eine schöne Veranstaltung, die zu Recht zu den Geheimtipps unter den Weinfesten zählt.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Eure Großlangheimer

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar